Stellen Sie sich vor: Einen warmen Abend, ein gutes Stück Fleisch auf dem Grill, ein kühles Bier und
das „echte Ei vom Eyland“ z.B. in einem leckeren Kartoffelsalat. Spitze!
Sorgen Sie dafür, dass das nicht nur ein Traum bleibt.

HALTUNGSFORM

HALTUNGSFORM

Auf dem Geflügelhof Reuvers werden nur braune Eier produziert. Die braune Färbung sagt nichts aus über die Qualität der Eier. Sie ist alleine abhängig von der Rasse der Hühner. Bestimmte Rassen legen nur weiße, andere nur braune Eier. Bei den Verbrauchern hat sich über die Jahre das braune Ei durchgesetzt. Weiße Eier wurden in der Vergangenheit überwiegend zu Ostern nachgefragt, weil man diese besser färben konnte. Allerdings hat die Industrie inzwischen Farben entwickelt, mit denen sich auch braune Eier sehr gut färben lassen. Bezüglich der Haltungsform spielt die Rasse der Hühner keine große Rolle. Alle Tiere werden in den unterschiedlichen Haltungsformen gehalten.
Man unterscheidet folgende Haltungsformen:ökologische Haltung mit der Kennzeichnung 0, Freiland-
haltung mit der Kennzeichnung 1, Bodenhaltung mit der Kennzeichnung 2 und Käfighaltung (in Deutschland Kleingruppenhaltung) mit der Kennzeichnung 3.

Bodenhaltung / VolierenhaltungDSC_0520-als-Smart-Objekt-1
In der klassischen Bodenhaltung werden die Tiere, wie der Name es bezeichnet, auf dem Boden, also auf einer Ebene gehalten. Die Volierenhaltung ist eine Weiterentwicklung der Bodenhaltung. Mit der Volierenhaltung trägt man dem natürlichen Trieb der Hennen Rechnung, sich auf unterschiedlichen Ebenen zu bewegen. Die Tiere können sich im gesamten Stall und auf allen Ebenen frei bewegen.

Huhn im NestWährend auf dem Boden ein Einstreu dafür sorgt, dass die Hennen ausgiebig scharren, kratzen und picken können, bieten die anderen 4 Ebenen Gelegenheit, sich fliegend und flatternd fortzubewegen.

In den Ebenen befinden sich für alle Tiere ausreichende Sitzstangen zum Ruhen und Schlafen, aber auch zur Nahrungsaufnahme.  Über Frischwasserleitungen und etnsprechende Trinknippeln wird den Hennen stets frisches Wasser bereitgehalten. Über die Futtertröge erhalten die Tiere ihr Futter. Zum Legen der Eier werden den Tieren Nester angeboten, da sie sich für diese Tätigkeit gerne zurückziehen.